Yoga – Ganzheitlichkeit

Yoga macht fit, gesund, glücklich und entspannt.

Yogasitz auf Baum - Yoga Memmingen

Yoga ist eine Lebensphilosophie.

Das Ziel der Yogapraxis ist es, achtsamer mit sich selbst und der Umwelt umzugehen. Yoga ist eine Lebensphilosophie, die dich bewusster und gesünder leben lässt.

Die Yogapraxis ist ganzheitlich und betrachtet alles im Ganzen – die körperlichen, geistigen und seelischen Aspekte sowie die aktuelle Lebenssituation.

aktuelle Kurse

Yogasana

Yogasana in der Tradition nach B.K.S. Iyengar ist eine intensive Schulung des Körpers, die sich durch Detailgenauigkeit in der Praxis auszeichnet.

Yoga ist eine Jahrtausend alte Weltanschauung, eine Lebenseinstellung und -haltung. Das Asana ist eine anatomisch korrekte und achtsam ausgeführte Körperhaltung und Sana, die ganzheitliche Gesundheit.

Yogasana, eine Form des Hatha Yogas, wird in Anlehnung an die Tradition von B.K.S. Iyengar praktiziert. Es wird sehr praxisorientiert geübt und großen Wert auf die individuelle Förderung gelegt.

Der Schwerpunkt des Praktizierens liegt in der Basisarbeit der Yogahaltungen. Große Sorgfalt wird auf das Ausführen der Asanas (Körperhaltungen und Bewegungen) gelegt und in jeder Haltung ist es wichtig, die einzelnen Körperteile anatomisch korrekt zu positionieren, damit das Asana auch optimal auf die Wirbelsäule, die Gelenke und Organe wirken kann.

Die achtsam eingenommenen Asanas werden in der Endhaltung feinabgestimmt. Eine korrekte Positionierung der Körperteile wirkt sich positiv auf die Wirbelsäule, Gelenke und Organe aus.

Yogasana ist individuell orientiert also von jedem, jeden Alters und unabhängig der körperlichen Verfassung praktizierbar. Je nach den Bedürfnissen des einzelnen Schülers können entsprechende Hilfsmittel zur Unterstützung eingesetzt oder alternative Asanas geübt werden.

Restorative Yoga

Restorative Yoga ist ideal für Menschen, die eine sehr sanfte Praxis brauchen, krank oder verletzt sind. Die Verwendung von Yoga-Hilfsmitteln unterstützen den Körper beim Entspannen und ermöglichen Haltungen, die sonst nicht möglich wären.

Restorative Yoga ist eine schöne Art und Weise nach innen zu schauen, die geistigen und körperlichen Aktivitäten zu verlangsamen, dem eigenen Atem zu lauschen und in eine tiefe Entspannung einzutauchen. Eine wahre Wohltat.

Restorative Yoga wurde von B.K.S. Iyengar entwickelt. Iyengar einer der einflussreichsten indischen Yogalehrer merkte, dass zahlreiche Haltungen für seine weniger geübten Schüler unerreichbar waren und sich einige sogar beim Üben verletzten und begann so mit Hilfsmitteln zu experimentieren. Er stellte fest, mit Einsatz der Hilfsmittel, konnten viele Asanas auch von weniger gelenkigen und starken Yogaübenden ausgeführt werden. Endlich konnten auch sie die Wirkung der Übungen spüren.

In der Iyengar Tradition verwenden die Schüler so viele Hilfsmittel, dass sie die Haltungen komplett ohne Muskelkraft einnehmen können. Ohne die Kraftanstrengung können sie länger in den Haltungen verweilen. Sie können Rückbeugen, Vorbeugen, Drehungen und Umkehrhaltungen üben und die wohltuende Wirkung der Haltung auf ihren Körper und Geist erleben, ohne sich zu überanstrengen oder zu verletzen. Gleichzeitig können die Übenden feststellen, dass diese passive Art des Übens viel beruhigender und stärkender für das Nervensystem wirkt als jede Form des aktiven Yoga.

Lust bekommen?

Komm roll deine Matte aus!

Schnupperstunde
Personal Yoga

Du möchtest mit Yoga beginnen oder suchst nach dem richtigen Angebot deine Yoga-Praxis weiter zu entwickeln? Buche gleich deine Schnupperstunde oder übe mit einem individuell auf dich abgestimmten Programm.

Yin Yoga

Yin Yoga eine perfekte Ergänzung zur aktiven Yang-Yogapraxis. Vollkommenes Loslassen – vollkommene Passivität. Tauche ein in die Vorzüge der Langsamkeit und der Stille.

Die Wurzeln des Yin Yoga liegen in der taoistischen Tradition. Man spricht hier von Yin (langsame, achtsame und ruhige Yogapraxis) und Yang (dynamisch, aktiv und kräftigend). Yin und Yang bedingen einander. In unserer schnelllebigen und aktiven Zeit, ist Ying Yoga der ideale Ausgleich.

Yin Yoga wirkt wie eine Akupunktursitzung. Der Yogastil kombiniert das Beste aus der Yoga Tradition mit der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Durch das lange Halten der Yin-Yoga-Haltungen werden verschiedene Meridiane angesprochen und mögliche Blockaden gelöst.

Das Meridiansystem scheint mit den tiefsten Schichten des Bindegewebes/ Faszien annähernd identisch zu sein. Durch das lange Halten der Stellungen wird der Fluss der Lebensenergie positiv beeinflusst.

Meridiane sind die Leitbahnen, auf denen die Lebensenergie – das Qi – zu den Organen fließt.

Yogatherapie

In der Essenz geht es im Yoga darum mit sich ganzheitlich in Harmonie zu kommen. Daher können wir sagen Yoga ist Yogatherapie.

Yoga kann bei zahlreichen Leiden (Verletzungen, chronischen Beschwerden oder bei Problemen am Bewegungsapparat) helfen, bzw. bei diversen Krankheitsbildern die medizinische Behandlung sehr wirkungsvoll unterstützen. Im Mittelpunkt stehen die Symptomlinderung und Ursachenbekämpfung. Es werden die unterschiedlichen Ebenen des Gesamtsystem „Mensch“ angesprochen: der Körper, der Atem und die Seele. Der Mensch ist mehr als nur eine Ebene: ein emotionaler Zustand beeinflusst unsere Körperhaltung und umgekehrt. Die verschiedenen Ebenen bedingen sich gegenseitig. Das heißt Yoga kann präventiv und zur Selbstbehandlung genutzt werden. Mit Yoga lernst du eigenverantwortlich und ganzheitlich (statt isoliert symptomatisch) im Hier und Jetzt zu üben und konzentrierst dich auf das Gute – du steigerst dein Wohlbefinden. Im Yoga geht es nicht darum Gesundheit zu erreichen, sondern vielmehr darum die Gesundheit zu fördern und den Ist-Zustand zu akzeptieren. Einschränkungen werden angenommen, akzeptiert und eine ganz persönliche Praxis gefunden, in dem der Schüler sich wohlfühlt.

Generell ist eine Abklärung/ Diagnose und Empfehlung vom Arzt notwendig, um therapeutisches Yoga zu beüben.

In der Essenz geht es im Yoga mit sich ganzheitlich in Harmonie zu kommen. Daher können wir sagen Yoga ist Yogatherapie.

Yoga kann bei zahlreichen Leiden (Verletzungen, chronischen Beschwerden oder bei Problemen am Bewegungsapparat) helfen, bzw. bei diversen Krankheitsbildern die medizinische Behandlung sehr wirkungsvoll unterstützen. Im Mittelpunkt stehen die Symptomlinderung und Ursachenbekämpfung. Es werden die unterschiedlichen Ebenen des Gesamtsystem „Mensch“ angesprochen: der Körper, der Atem und die Seele. Der Mensch ist mehr als nur eine Ebene: ein emotionaler Zustand beeinflusst unsere Körperhaltung- und umgekehrt. Die verschiedenen Ebenen bedingen sich gegenseitig. Das heißt Yoga kann präventiv und zur Selbstbehandlung genutzt werden. Mit Yoga lernst du eigenverantwortlich und ganzheitlich (statt isoliert symptomatisch) im Hier und Jetzt zu üben und konzentrierst dich auf das Gute – du steigerst dein Wohlbefinden. Im Yoga geht es nicht darum Gesundheit zu erreichen, sondern vielmehr darum die Gesundheit zu fördern und den Ist-Zustand zu akzeptieren. Einschränkungen werden angenommen, akzeptiert und eine ganz persönliche Praxis gefunden, in dem der Schüler sich wohlfühlt.

Generell ist eine Abklärung/ Diagnose und Empfehlung vom Arzt notwendig, um therapeutisches Yoga zu beüben.